Pattaya – hui oder pfui?

Pattaya – hui oder pfui?

An kaum einer Urlaubsdestination in Thailand scheiden sich so sehr die Geister wie an Pattaya. Die Statistik sagt, dass Pattaya bei Urlaubern wie bei Expats (Auswanderern) gleich beliebt ist und doch ist da der teils unterirdisch schlechte Ruf, der dem Ort voran eilt. Doch was ist nun wirklich los in und um Pattaya. Sollte man den Ort meiden oder gibt es auch hier sehenswerte und besuchenswerte ‚Ecken? Wir schauen für Sie genauer hin.

Pattaya und sein Strandleben

Die meisten Besucher des Land des Lächelns wollen in Thailand Strände erleben – Strände wie aus der TV Werbung und Strände, die man nie vergisst. Und was die Strände angeht, so ehrlich muss und sollten wir sein, schafft es Pattaya nicht, den hohen Landesstandard zu erreichen. So ist der Pattaya Beach in Sachen Sauberkeit schwer verbesserungswürdig und darüber hinaus mit Sonnenschirmen und Sonnenliegen überfüllt. Wer hier ruhige Momente sucht, der wird lange spähen müssen. Und doch gibt es Verbesserungen zu verzeichnen, denn die Wasserqualität an den Beaches von Pattaya hat sich in den letzten Jahren gravierend verbessert.

Verbessert hat sich in jeglicher Hinsicht auch der Jomtien Beach.

 

Paradiesische Zustände vor Pattaya

Wer die wirklich schönen Ecken vor und rund um Pattaya genießen will, dem ist die Insel Koh Larn zu empfehlen. Hier finden sich selten schöne, weiße Strände für die ganze Familie und das Schwimmen ist ein Hochgenuss. Und wenn Sie bereit sind, sich einen Scooter oder einen Wagen zu leihen, was hier problemlos möglich ist, lässt sich die Insel perfekt erkunden und auch abgelegene, sehr ruhige Strände finden.

Was lässt sich in Pattaya erleben?

Wer einen guten Eindruck von Pattaya erhalten will, der erkundet die Umgebung auf Schusters Rappen – per pedes, zu Fuß! So sehen Sie zum Beispiel im Stadtteil Naklua den ‚ Sanctuary of Truth‘. Für umgerechnet 12 Euro Eintritt erleben Sie hier das größte Haus aus Teakholz, welches jemals in Asien gebaut wurde und das im Stil der Tempel gehalten ist. Das Haus und die handgefertigten Holzfiguren sind schlicht atemberaubend und motivieren den für thailändische Verhältnisse hohe Eintrittspreis auf jeden Fall. Das ‚ Sanctuary of Truth‘ muss man gesehen haben.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Aussicht auf die Bucht von Pattaya, die Sie sich ebenso nicht entgehen lassen sollten. Hier gilt es zwar einen kleinen Aufstieg zu absolvieren, aber die Aussicht entschädigt dabei für alle Mühen! Von dieser Stelle aus ist auch der ‚Big Buddha‘ von Pattaya schnell erreichbar – ein wunderschöner Tempel, der auf der Bergspitze sitzt und einen atemberaubenden Blick auf die Hochhäuser von Jomtien wie auch das Meer ermöglicht.

Pattaya im Zeichen des Buddha

Um den kulturellen Aspekt rund zu machen, bietet sich der Khao Chi Chan, der auch als Buddha Mountain bekannt ist, an. 109 Meter hoch ist der Buddha in den Felsen gemeißelt und das geschah anlässlich des 50. Thronjubiläums vom kürzlich verstorbenen Monarchen König Bhumibol.

Hinzu kommen als Sehenswürdigkeiten in Pattaya der Pattaya Floating Market, Mini Siam und der Aussichtsturm von Jomtien.

Pattaya und sein lebendiges Nachtleben

Der eher schlechte Ruf von Pattaya basiert darauf, dass die Stadt ein sehr aktives Nachtleben hat. Go-Go Bars, Diskotheken, Bierhäuser und Bars mit eher zweifelhaften Ruf sind hier massenhaft zu finden. Viele Straßen sind hier auf ‚käufliche Liebe‘ ausgerichtet und so gibt es etliche ‚Walking Streets‘ und Sois. Wer die Second Road, die Beach Road oder Soi Buakhao entlang schlendert, der wird sehr schnell verstehen was damit gemeint ist.
Natürlich gibt es – trotz der vielen Rotlichtbezirke – auch Bars ohne die Ladies, die dort ihre Dienste anbieten. Und selbst die Bars, in denen die Damen versuchen ihre Geschäfte zu machen, lassen sich bequem besuchen. Weist man die Angebote höflich zurück, wird man auch sehr schnell in Ruhe gelassen und kann sein Bier oder sonstige Kaltgetränke alleine genießen.

Pattaya – besser als sein Ruf

Natürlich müssen wir beim Strand Abstriche machen und doch steht Pattaya dafür, einen tollen Aufenthalt in Thailand zu haben. Wer den Ort vorurteilsfrei erlebt, der wird schnell feststellen, es ist nicht einmal halb so schlimm, wie man es sich aufgrund der Horrorberichte ausmalt. Pattaya bietet Ihnen viele Möglichkeiten Dingen zu unternehmen, die Märkte sind fantastisch, es gibt perfekte Ausflugsziele und das auf einem Preislevel, der atemberaubend gering angesiedelt ist. Für rund 1 Euro können Sie sich hier mit regionalen Gerichten versorgen, die Restaurantniveau haben. Ein Grund, warum Pattaya auch bei Backpackern so beliebt ist.

Wenn Sie sich für Pattaya entscheiden sollten, bzw. Pattaya an einigen Tagen sehen möchten, ist das spielend einfach möglich. Ab Bangkok fahren Busse nach Pattaya und die Fahrt, die rund 5 Euro kostet, dauert 2,5 Stunden. Mit dem Taxi wird es natürlich teurer, aber dafür auch individuell. Doch 30 Euro für eine Fahrt von rund 2 Stunden sind auch nicht unerschwinglich. Als weitere Alternative der Anreise sind die Mini-Vans zu nennen, die für die zweistündige Fahrt rund 4 Euro kosten.

  Categories:
write a comment

0 Comments

No Comments Yet!

You can be the one to start a conversation.

Add a Comment